home

Geduldsprobe

Heute lese ich diesen Beitrag und kann diese Gedankengänge so nachvollziehen. Nachfolgend nur „Böckchen“ genannt hat mich Leander gestern an den Rand der Verzweiflung gebracht. Nachdem wir mit einem Besuch im Streichelzoo beschlossen hatten, den Frühling endgültig einzuleiten, mutierte das Kindelein zu Hause angekommen zu einem sturen, widerborstigen, garstigen und unerträglichen Gesellen, der meinen Geduldsfaden (beinahe) bis kurz vor endgültig „Reissen“ gebracht hätte. Rumpelstielzchen hingegen muss ein Langeweiler gewesen sein…

Es macht mich wütend und sauer zugleich, dass sich das Böckchen anderen, mitunter auch (fast) fremden Menschen wie Prinz „Hab-mich-lieb“ in die Arme wirft, um sich von so viel Charme verzückten Menschen seine Streicheleinheiten abzuholen. Das gleiche Kind probt zu Hause den maßlosen Zwergenaufstand und lotet seine Grenzen immer weiter, immer wieder aus. Mitunter erscheint er mir berechnend in seinen Handlungen, um ganz gezielt Reaktionen bei mir zu provozieren. Böckchen tut dann Dinge, die verboten waren, sind und bleiben. Dann werden Lego-Steine absichtlich durch das Wohnzimmer geworfen, Ostereier von den Zweigen gerissen und vorsätzlich Bücher aus den Regalen ge- und zerrissen oder der Bildschirm mit Playmobil-Figuren maltärtiert. Ein „Nein“ führt nur zu Wiederholung. Wie oft bin ich dann versucht, es einmal, zweimal, dreimal durchgehen zu lassen, wohlwissend, dass Kinder Grenzen brauchen. Aber ich bin manchmal so genervt! Gestern war nur Jan meine Rettung, der einer verzeifelten Mama das Kindelein abnahm, um es offenbar von seinem eigenen Trotz erschöpft völlig vor der Zeit ins Bett bringen musste.

Heute Рalles bestens! B̦ckchen wieder lieb, Mama entspannt.

Könnte es nicht immer so sein?

Ich glaube, es sind diese Unberechenbarkeit und dieser grenzenlose Egoismus, die mich manchmal so unglaublich müde machen. Ich weiß, dass ich von einem 18 Monate alten Kind kein Verständnis dafür erwarten kann, dass auch ich manchmal einfach nur meine Ruhe haben will. Aber so ein bisschen mehr Entgegenkommen wäre wünschenswert. Oder nicht?

Was mich in solchen Momenten rettet ist der Hinweis einer Freundin, die mir sagte, dass Leander sich mir gegenüber nur deshalb so verhalten kann, weil ich (und der Papa) seine engste Bezugsperson, deren Rückhalt er sich bedingungslos sicher ist, bin. An uns kann, muss und soll er sich reiben und seine Grenzen austesten, damit er sich zu einem selbständigen, gesunden jungen Mann entwickeln kann.

Weh tut es trotzdem.

Hier läuft interessanterweise gerade diese Diskussion. Passt irgendwie zum Thema.

3 Antworten auf “Geduldsprobe”

  1. Kathy
    11. März 2008 22:03
    1

    kein großer trost in einem solchen moment, aber es beruhigt mich sehr, daß es anderen scheinbar genauso ergeht wie uns/mir.

    es muß wohl einfach ein natürlich prozess sein den die kleinen durchlaufen, der uns oft an die grenzen stössen läßt und uns zur verzweiflung bringt.

    ich für meinen teil sehe es jetzt einfach mal so wie du es beschrieben hast. sie machen es mit uns, eben weil sie wissen, daß wir niemals weggehen würden. unsere liebe ist unerschütterlich und vielleicht wollen sie sich einfach noch einmal vergewissern und uns auf diese harte probe stellen.

    ich schicke einfach mal ein von mir heute neu gewonnenes paket stärke an euch und sage auch:

    kopf hoch! :-)

  2. Micha
    12. März 2008 08:06
    2

    Kathy, ich habs ja schon „bei Euch drüben“ geschrieben: Auch wir kämpfen hin und wieder ganz ordentlich gegen Herrn Wut und Frau Trotz. Wie Christina schon schrieb: Die Kleinen loten ihre Grenzen aus, die man ihnen dann auch aufzeigen muss… strikt und rigeros. Wenn all das nur nicht so unendlich viel Kraft und Nerven kosten würde! Immerhin hat man neben den kleinen Rackern auch noch andere Sorgen und dies und das zu tun. Das alles perlt ja nicht nur deshalb an einem ab, nur weil der Nachwuchs meint, die eigene Gefühlswelt entdecken zu müssen. :mrgreen:

    Dass dieses Verhalten „normal“ ist, gibt sicher Trost und dass so viele mit einem fühlen und wissen, wovon man spricht, gibt so ein bisschen das Gefühl von Solidarität. Ich wünsch Euch jedenfalls auch jede Menge Kraft und vor allem Durchhaltevermögen. Auch wenns tierisch nervt: Nicht nachgeben! :twisted: Wäre noch schöner, wenn die keinen Teppichterroristen den Ton angeben würden. :lol:

  3. sabrina
    18. März 2008 19:59
    3

    Oh, das kann ich so gut nachvollziehen, Kinder sind die größten Egoisten – meiner ist momentan auch sehr sehr anstrengend – und ich befürchte, es kann nur noch schlimmer werden ;-)
    Verständnisvolle Grüße ;-)

Hinterlasse eine Antwort.

Die Mailadresse wird verwendet, um ein User-Bild zu identifizieren und bei den Kommentaren anzuzeigen. Ein Userbild kannst du dir kostenlos bei Gravatar anlegen.

aktuelle Fotoreihen von Flemming

  • Flemming und ein halbes Jahr
  • Flemming und ein halbes Jahr

    Ein Monat zu viert
  • Ein Monat zu viert

aktuelle Fotoreihen von Leander

  • Der 2. Geburtstag - auf dem Bauernhof

  • Einspunktfünf bis zweipunktnull Jahre

  • Leanders Taufe

  • Einjährig und ein halbes Jahr mehr…

  • Der erste Geburtstag

  • Alle Fotoreihen von Leander...

  • Archive

  • 2012 (1)
  • 2011 (1)
  • 2010 (52)
  • 2009 (125)
  • 2008 (116)
  • 2007 (104)
  • 2006 (38)

  • Das gesammelte Archiv...




  • Aktuelles Datum