home

Flemming +11

Ihr lieben bloggenden Mamas und Papas – ganz ganz herzlichen Dank für Eure lieben Glückwünsche zur Geburt unseres kleinen Flemmings. Während er neben mir auf dem Sofa friedlich vor sich hin schlummert, will ich endlich die Zeit nutzen, um wenigstens mal ein kurzes „Hallo“ im Blog zu hinterlassen.

Wir sind seit Mittwoch vergangener Woche wieder zu Hause. Die letzten Tage haben wir vor allem dafür genutzt, den zweiten A. mit großen Augen zu bestaunen und das Wunder, das vor uns liegt, in unser Herz zu schließen. Schwer war das nicht! Alle Sorgen, mein Herz sei für zwei Kinder nicht groß genug waren mit dem Moment verschwunden, als er aus meinem Bauch herausgeschält wurde. Gesehen, geliebt! So einfach war das – das hätte ich nicht gedacht. Seither wird die Liebe immer noch größer und aus Erfahrung mit Leander weiß ich, dass sie unermesslich sein wird.

Bislang schlägt sich Flemming super in der Familie. Seinen Platz hat er wie selbstverständlich eingenommen und wird von allen Mitgliedern glücklicherweise auch anstandslos akzeptiert. Leander jedenfalls zeigt sich bislang einfach zauberhaft im Umgang mit seinem kleinen Bruder. Unsere Sorgen, er könne eifersüchtig reagieren, waren bis zum jetzigen Zeitpunkt unberechtigt. Vielmehr kümmert er sich rührend und ist sehr um das Wohl des jüngsten A. besorgt. Selbst seinen heiß geliebten Esel hat er seinem Bruder schon zum Trösten angeboten – das war ein großer Liebesbeweis!

Noch schläft Flemming viel und eigentlich sogar ganz gut. In den ersten Tagen nach der Entbindung wollte er zwar nahezu ununterbrochen – oh Schmerz! – an die Brust, aber mittlerweile pendelt sich sein Milchkonsum schon ganz gut auf etwa alle drei Stunden (wenn es gut läuft) ein. Dadurch kommen wir sogar einigermaßen zum Schlafen, da auch Leander zurzeit nicht mehr mit den Hühnern aufsteht, sondern uns bis etwa 7 Uhr gewähren lässt. Man wird ja bescheiden …

Tagsüber ist Leander weiterhin in der Krippe, so dass mir die Zeit bleibt, mich ausschließlich um Kindelein 2.0 kümmern zu können. Ich genieße das sehr! Nachdem der erste Ausflug am Sonntag aufgrund der Kaiserschnittschmerzen nach wenigen scheiterte, bin ich heute mit dem Kinderwagen wenigstens einmal um den Block gelaufen, um das sonnige Wetter im Café zu genießen.

Mit geht es rein körperlich den Umständen entsprechend. Ich fühle ich recht lahm gelegt, denn die Narbe zwingt mich sehr aufs Sofa bzw. ins Bett. Viele Dinge empfinde ich als sehr anstrengend. Ich ermüde immer noch sehr schnell. Schlimmer als die physische Belastung wiegt aber der Gedanke an die Geburt. Ich habe zwar nur lückenhafte Erinnerung an sie, dennoch empfinde ich so etwas wie Bedauern, nein! mehr noch Trauer, manchmal Wut darüber, dass sie nicht so verlief, wie erhofft.

So ganz und gar nicht!

Ja, ich weiß, das der Kaiserschnitt medizinisch notwendig war. Ja, ich weiß auch, dass es für Flemming keine andere Chance gegeben hätte, unbeschadet diese Welt zu betreten. Aber ja, ich bin maßlos enttäuscht, es nicht auf natürlichem Wege geschafft zu haben. Denn dadurch, dass ich Leander ganz spontan in BEL auf die Welt gebracht habe, weiß ich, welchen unbeschreiblich schönen Moment Flemming und ich verpasst haben. Was mir fehlt. Nämlich dieser einzigartige Moment des ersten Beschnupperns, nachdem das Baby auf dem Bauch liegt. Wenn die Zeit nach den Geburtsqualen wie still zu stehen scheint und die Welt der Kreißsaal ist.

Statt dessen dies: Steriler OP, die Sorge um das Kind, viel Medizin, Narkose, Ärzte statt Hebamme. Die Kaiserschnittnarbe empfinde ich als großen Makel und ich habe Angst vor dem Moment, in welchem ich die Gefühle mit rationalen Argumenten nicht mehr unterdrücken kann.

Aber dann sehe ich auf mein gesundes Kind, das es wegen des besonnenen Handelns der Ärzte glücklicherweise geworden ist, und versuche, Dankbarkeit zu zeigen. Ich hoffe, es gelingt mir bald besser.

Für die Statistik noch schnell ein paar Zahlen: Seit Geburt hat sich das Kindelein 2.0 auf 3840 Gramm hochgefuttern und ist nun 52 oder 53 cm groß. Eine kleine Fressraupe haben wir da, die es in punkto Hunger ganz ihrem großen Bruder gleich tut. Die 50er-Klamöttchen sind absehbar viel zu klein!

9 Antworten auf “Flemming +11”

  1. Kassiopeia
    28. April 2009 22:07
    1

    Fühl dich mal fest umarmt! Ist alles nicht so ideal gelaufen! Dass du unendlich traurig bist verstehe ich und ich würde es auch nicht versuchen zu unterdrücken, ein Graus so eine NotOP und jetzt auch noch eine Narbe, die dich schmerzlich daran erinnert. Das ist nicht leicht. Also lass dich umarmen!

    Dafür freu ich mich umso mehr, dass es Flemming gut geht! Und hatte ich nicht gesagt, mit Leander ist das schlimmste überstanden, nach den Zickereien im Voraus?! ;) Ich denk an Euch!

  2. berliner luft und ostseewelle
    29. April 2009 08:12
    2

    Ja, schade, daß es so ausgegangen ist. Wahrscheinlich dauert es noch eine Weile, bis Du das verarbeitet hast.
    Aber Dein Körper hat ja vorher schon Großartiges geleistet, Du hast den Kleinen 40 Wochen beherbergt und genährt und beschützt. Ihr werdet noch viele, viele schöne Dinge zusammen erleben und dann wird die Geburt in den Hintergrund treten.
    Schone Dich und laß Dich verwöhnen, Du hast es verdient! Alles Gute weiterhin der ganzen Familie!

  3. agichan
    29. April 2009 08:27
    3

    Ich würde vermutlich genauso empfinden wie du. Aber bald wirst du damit besser umgehen können, es akzeptieren, als echte Notwendigkeit sehen und vielleicht wirklich ehrlich dankbar sein. Denn egal, wie sehr man sich eine natürliche Geburt wünscht, wenn es kritisch ist, ist so ein medizinischer Eingriff unter Umständen das Einzige, was dir dein kleines Wunder gesund auf die Welt geholt hat. (Und das sage ICH als Schulmedizinkritikerin ;)) Ich wünsche dir jedenfalls, dass sich das positive Gefühl ganz schnell einnstellt :)

  4. Nicole
    29. April 2009 12:33
    4

    Liebe Christina, ich wünschte ich könnte irgendetwas sagen oder tun, was Dir helfen könnte. Leider ist dem nicht so, aber ich bewunder Dich für Deine Kraft und Stärke und hoffe, dass die zauberhaften und wunderschönen Momente mit Deiner kleinen „Fressraupe“ Dich den anders gewünschten Start und die damit verbunden schrecklichen Gefühle bald vergessen lassen.Fühl Dich ganz doll gedrückt.

  5. ami
    29. April 2009 18:48
    5

    ich verstehe dich sehr gut – wenn man nicht von einem bestimmten umstand ausgeht und genau dieser eintritt, dann entsteht so etwas wie eine lücke und die muss erst gefüllt werden. mit schönen moment mit dem kleinen erdenbürger, mit neuen erfahrungen mit eurer größeren familie….irgendwann wird sich die lücke schliessen.

    und hab keine angst davor, wenn die der verstand versagt und die trauer und die wut über die umstände erst richtig hochkommen – das reinigt und bereitet den boden, damit die neuen erfahrungen gut wachsen können:)

    gute gedanken schicke ich dir!

  6. GEM
    30. April 2009 08:21
    6

    Ich kann dein Hadern gut nachvollziehen, mir würde es wohl genauso gehen. Ich schick dir einfach eine Umarmung und viele gute Gedanken, die Dankbarkeit über ein zweites, gesundes und wunderbares Kind stellt sich sicherlich noch ein!

  7. schnuten
    30. April 2009 10:35
    7

    ich habe das schon sehr oft gehört, dass manch „kaiserschnittmutter“ diese Gefühle hat. aber so verbindet dich mit Flemming doch auch gleich ein Erlebnis, die nicht vergleichbar ist. Mit nichts was du seither erlebt hast.

    *fühldichumarmt* *undflemminggleichmit*

  8. sandra
    2. Mai 2009 23:31
    8

    was bedeutet ganz spontan in bel?

  9. Sabine
    4. Mai 2009 10:16
    9

    spontane Geburt = normale Geburt
    BEL = Beckenendlage РPoppes statt K̦pfchen zuerst

    die wenigsten Ärzte/Krankenhäuser lassen bei BEL spontan entbinden sondern entscheiden meistens sofort für einen KS. auch ohne Anzeichen von Komplikationen. dabei kann es so oft so gut von allein gehen!

Hinterlasse eine Antwort.

Die Mailadresse wird verwendet, um ein User-Bild zu identifizieren und bei den Kommentaren anzuzeigen. Ein Userbild kannst du dir kostenlos bei Gravatar anlegen.

aktuelle Fotoreihen von Flemming

  • Flemming und ein halbes Jahr
  • Flemming und ein halbes Jahr

    Ein Monat zu viert
  • Ein Monat zu viert

aktuelle Fotoreihen von Leander

  • Der 2. Geburtstag - auf dem Bauernhof

  • Einspunktfünf bis zweipunktnull Jahre

  • Leanders Taufe

  • Einjährig und ein halbes Jahr mehr…

  • Der erste Geburtstag

  • Alle Fotoreihen von Leander...

  • Archive

  • 2012 (1)
  • 2011 (1)
  • 2010 (52)
  • 2009 (125)
  • 2008 (116)
  • 2007 (104)
  • 2006 (38)

  • Das gesammelte Archiv...




  • Aktuelles Datum