/customers/quadratblau.de/quadratblau.de/httpd.www/kleinesblog/wp-content/plugins/wp-cache/wp-cache-phase1.php Kleines Blog » 2009 » Mai
home

Archiv für Mai 2009

Hawaii-Hemden in Mode

31. Mai 2009 von Jan über Leander (2 Jahre und 9 Monate und 8 Tage).

Eine liebe Bekannte hat Leander ein tolles Hemd geschenkt: Einmalig, da selbst genäht, kurzärmlig für sommerliche Tage und mit allen Tieren des Dschungels darauf.
Leander mag dieses Hemd sehr und seine Eltern auch. Nur irgendwie erinnert Leanders Eltern der Anblick ihres Sohnes an etwas… An was nur?

Das absolut echte OriginalEine billige Fälschung

Ein Rat unter Geschwistern

29. Mai 2009 von Christina über Flemming und Leander

“Wenn man keine Socken anhat, dann gibt es kalte Füße und wenn man kalte Füße hat, dann bekommt man einen Schnupfen”

So haben es die Eltern gelernt und so haben es die Eltern an das Kindelein Nr.1 weitergegeben, der uns nun erzieherisch unter die Arme greift und Flemming, nachdem er sich einen Socken abgestrampelt hatte, darauf hinwies:

“Flemmi! Socken an, sonst kalter Schnupfen”

Athletisch, so so…

28. Mai 2009 von Christina über Flemming (1 Monat und 11 Tage).

Wir erinnern uns: Mit seinen 50 cm und seine 3160 Gramm Körpergewicht war Flemming bei Geburt eher von zarter Natur

Das war einmal!

Schon in der Klinik hatte der Herr ja vergessen – so wie das Kinder normalerweise zu tun pflegen – abzunehmen und wurde daher mit mehr als 200 Gramm über Geburtsgewicht entlassen. Und die rasante Gewichtszunahmen ist bislang nicht aufzuhalten.

Am Montag brachte die U3 nämlich folgende, recht beeindruckenden Daten:

Gewicht: 4950 Gramm
Größe: 56 cm
KU: 38 cm

Es war wirklich nett von unserem Kinderarzt, nicht das Wort “fett” in den Mund zu nehmen, sondern Flemming als “athletisches Kerlchen” zu betiteln. Ich will ja nicht ständig die beiden Kinder vergleichen, aber Leander hatte diese Gewicht erst zur U4! Ich will mir gar nicht vorstellen, was Flemmi dann auf die Waage bringt …

Dennoch: Der Arzt war mir dem kleinen Brummer sehr zufrieden. Und wir auch. Sowieso. Flemming ist weiterhin ein total pflegeleichtes Kind. Die wenigen Stunden, in denen der Herr mal unzufrieden war und deshalb weinte, können wir weiterhin an einer Hand abzählen – und dann hilft immer noch unser bewährtes Tragetuch. Rein und Ruh is!

Natürlich schläft Flemmi noch sehr viel, aber er ist immer häufiger über einen längeren Zeitraum auch mal wach und dann blickt er schon recht neugierig in die Weltgeschichte und freut sich über rundum-Bespaßung der weiteren Familienmitglieder. Dabei beweist vor allem Leander ziemlich Ausdauer. Wir jedenfalls sind komplett abgemeldet und können froh sein, gelegentlich auch noch mal ein schnell hingehauchtes Küsschen vom Großen abzubekommen – geht alles an Flemmi!

Dabei erstaunt uns immer wieder, wie viel die Zweiten offenbar aushalten können. Oder wie viel sie ihren Geschwistern verzeihen. Gestern jedenfalls verzog Flemmi nicht eine Miene, als Leander ihm beim Baden einen gefüllten Becher Wasser mal eben über das Gesicht goss.

Ein Monat zu viert

25. Mai 2009 von Jan über Flemming (1 Monat und 8 Tage).

Wenn man einmal nicht aufpaßt, ist schon ein Monat rum. So geschehen im Letzten. Ob es daran liegt, dass zwei Kinder den Eltern keine Zeit lassen darüber nachzudenken oder ob die Zeit tatsächlich wie im Fluge vergeht, wenn man sich amüsiert, kann man nicht sagen – vermutlich ist es von beidem etwas.

Flemming kam vor mehr als einem Monat und gehörte in wenigen Minuten so dazu, als wäre er immer schon da gewesen. Keine Unsicherheiten, keine Verwirrung – einfach da und keine Fragen. War eben so. Gehörte sich eben so. Nahm einen Platz ein, der unbemerkterweise immer schon frei gewesen war.

Diesen Platz füllt er inzwischen auch körperlich aus. Von dem winzigen Frischgeborenen ist nichts mehr zu sehen. Nächste verlässliche Werte wird die morgige U3 bringen. Aber schon jetzt ist klar, dass er seinen Bruder – gewichtstechnisch – in den Schatten stellen wird, was allerdings (das sei zugegeben) auch nicht besonders schwer ist.

Leander mag Flemming sehr: “Mein ´lemming, nicht Mamas ´lemming, nicht Papas ´lemming – mein ´lemming” läßt keine Zweifel übrig. Wenn Flemming weint, streichelt ihn der große Bruder und weißt ihn darauf hin, dass Mama oder Papa doch sicher gleich kommen werden.

Aber eigentlich gibt es wenige solcher Momente, denn Flemming ist so entspannt und zufrieden, dass die Eltern manchmal verwundert die Augen reiben. Schlaflose Nächte blieben bis jetzt die Ausnahme – oder mag es daran liegen, dass Flemmings und Leanders Eltern so tief schlafen? Denn obwohl alles vergleichsweise unkompliziert und einfach läuft weiß man am Ende des Tages mit zwei Kindern doch schon, was man geschafft hat.
Und während man als Eltern vor Flemming grade wieder anfing, ein abendliches Sozialleben zu pflegen, ist man jetzt mit einem kuscheligen Kopfkissen vollauf zufrieden. Da liegt man dann während der eine Sohn seelig im Nachbarraum schläft und bestaunt den anderen der neben einem liegt…
Ein Monat zu viertEin Monat zu viert

Badetag

8. Mai 2009 von Christina über Flemming ( und 21 Tage).

Und a propos Badezimmer: Flemming hat gestern das erste Bad seines Lebens genossen. Er fand es herrlich, hat vor lauter Genuss keinen Piep von sich gegeben. Das hatte ich von Leander noch ganz anders in Erinnerung. Flemmi hingegen wurde erst ungeduldig, als wir ihm das Gesicht bzw. die Äuglein ausgewaschen haben. Seine Tränenkanäle beideitig sind nämlich noch verstopft, so dass sich darin gelber Glibber sammelt. Für gewöhnlich entferne ich diesen mit schwarzem Tee (Tipp der Hebamme). Morgens und abends werden die Augen zusätzlich mit Euphrasia-Tropfen ausgewaschen.

Gewogen wurde der Kleine bei der Gelegenheit auch. Stolze 4300 Gramm bringt die Fressraupe gerade mal drei Wochen alt auf die Waage. Wundert mich angesichts der Mengen Milch, die der Herr jeden Tag genüsslich verzehrt nicht im geringsten.

Gut, dass man Stillkinder nicht überfüttern kann. Nichts desto trotz soll ich den Kleinen nicht häufiger als alle drei Stunden an die Brust nehmen. Vor allem nachts nicht. Der Herr mags nämlich gemütlich und lümmelt sich nur allzu gerne an Mamas Milchbar. Nun soll Jan den Kleinen so lange beschnullern, bis die Uhr die dritte Stunde wieder vervollständigt hat. Heute nacht hat es schon mal ganz gut geklappt.

Sonst, da bin ich mir sicher, ist eine veritable Stillkrise vorprogrammiert.

Wohnungsbesichtigung

8. Mai 2009 von Christina über Leander (2 Jahre und 8 Monate und 15 Tage).

Gestern war eine Freundin bei uns zu Besuch, die leider nicht sehr oft in der Stadt ist. Daher hatte sie unsere Wohnung bislang noch nicht gesehen. Leander bot sich gleich an Guide an, sie durch die Räumlichkeiten zu führen. Beim Badezimmer angelangt, folgender bemerkenswerter Dialog:

Leander (die Tür öffnend): Badezimmer!

Leanders Papa: Und was macht darin?

Leander (wissend): Zähne putzen!

Ohoo! Sieh an, sieh an …

Wenn es doch nur immer so einfach wäre. In Anbetracht des allabendlichen Dramas, das sich hinter der verschlossenen Tür abspielt, war es erstaunlich, dass das Kindelein ausgerechnet diese Tätigkeit mit diesem Raum verbindet. Durchaus eine ausbaufähige Grundlage.

Ein Vorgeschmack

7. Mai 2009 von Christina über Leander (2 Jahre und 8 Monate und 14 Tage).

Da verfasse ich gestern noch einen solch enthusiastischen Beitrag über das Leben mit zwei Kindern und werde für meinen Optimismus gestern abend prompt bestraft. Zwei brüllende Kinder – Leander wollte unbedingt kneten und Flemmi knurrte der Magen – gleichzeitig zu befriedigen, stellt mich vor eine große Herausforderung, die ich nur leidlich gemeistert habe! Glücklichweise kam Jan recht bald heim und verhinderte Schlimmeres. Einen ersten Vorgeschmack darauf, wie sich das Familieleben künftig zeitweise auch darstellt, habe ich dennoch bekommen.

Leanders Entwicklungsschub hat eben nicht nur Vorteile. Diese “Nein-Doch-Neeeeiiiiin-Dooooohhooooch”-Diskussionen zwischen Eltern und dem Kindelein zehren wirklich an den Nerven und machen auch nicht wirklich Spaß.

Femming +19 und Leander sowieso

6. Mai 2009 von Christina über Flemming und Leander

Klein Bloggersdorf mag es uns nachsehen, dass wir gerade so – sagen wir mal – reduziert?!, bloggen. Dabei mangelt es mir nicht an Zeit, vielmehr beherzige ich den Rat einer ehemaligen Arbeitskollegin, die sagte “schlaf, wenn das Kind schläft”. Mache ich!

Flemming ist bislang ein wirklich liebes und ruhiges, ausgeglichenes Kind, dennoch fühle ich mich mitunter ziemlich gemolken. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Ich hatte total vergessen, wie anstrengend das Stillen ist. Und der Herr hat einen mehr als gesunden Appetit. Es mangelt glücklicherweise nicht an Milch, sie würde wahrscheinlich locker für zwei reichen, dennoch bin ich überrascht darüber, wie viel und wie oft 2.0 an die Brust will. Der Vorteil daran ist allerdings, dass man während der vielen vielen Stillmahlzeiten (ca. achthundert pro Tag) herrlichst lesen kann und so ackere ich mich von einem Schriftsteller zum nächsten und genieße wiederum diese Zeit. Derzeit flaniere ich literarisch in den Straßen der Lagunenstadt und lese über skurrile Bewohner Venedigs. Zuvor war ich zeitweise in Budapest

Häufig aber sitze ich auch einfach nur in das Stillkissen gekuschelt auf dem Sofa und beobachte meinen Zweitgeborenen beim Trinken. Es gibt wenig, das schöner wäre, als ein zufrieden schmatzendes, glucksendes Baby?

Leander behauptet ja, aus meiner Brust käme wahlweise Toastbrot, Apfel oder gerne auch Schokolade. Aha! Das würde auch für Flemmings rapide Gewichtszunahme sprechen. Noch keine drei Wochen alt, hat der kleine Knirps bestimmt schon die 4-Kilo Marke geknackt. Wenn morgen die Hebamme für das erste Bad seines Lebens vorbeikommt, werde ich sie bitten, die kleine Fressraupe noch einmal fix in die Federwaage zu legen.

Leander macht sich weiter vorbildlich als großer Bruder. Seine teilweise recht stürmischen und ungelenken Liebesbekundungen steckt Flemming (noch) mit stoischer Gelassenheit weg. Meist schläft er nämlich einfach weiter. Sehr zu Leanders Bedauern, denn der würde offensichtlich schon mehr mit Flemming machen wollen, z.B. Eisenbahn spielen und Buch lesen. Als Geschichtenvorleser  und -erzähler macht sich der Große jedenfalls schon ganz prima, unabhängig davon, ob Flemming schläft oder nicht. Sehr beliebt ist dabei derzeit dieses wunderbare Buch, das wir anlässlich der Geburt von einer lieben Freundin geschenkt bekommen haben.

Leander hat übrigens unterdessen wohl wieder einen mächtigen Entwicklungsschub de luxe hingelegt. Täglich stehen wir Eltern baff vor unserem großen Kind und (be-)wundern und (be-)staunen seine Möglichkeiten, sich – vor allem argumentativ, aber wie! – in dieser Familie zu behaupten. Vielleicht fällt uns diese Entwicklung insbesondere im Vergleich zu unserem Neugeborenen auf, das kann natürlich sein. Aber irgendwie ist – fast unbemerkt – in den letzten Wochen, in denen wir mit so vielen anderen Dingen gedanklich beschäftigt waren, aus dem Krippenkind heraus ein Kindergartenkind herangereift. Der Wechsel nach den Sommerferien jedenfalls wird dann höchste Zeit.

Leander atemlos

1. Mai 2009 von Jan über Leander (2 Jahre und 8 Monate und 8 Tage).

“Dann war da Feuerwehrauto, ganz schnell, mit Leiter und ein Polizeiauto auch … und gaaanz groß mit Leiter und gaaanz groß … und da waren Männer und Feuerwehrauto … und tatütata … taaaatüüütaaaataaaaa … und dann ist umgefallen, kaaaabuuums, und dann kaputt … ein Mann ganz weit oben, auf Leiter, gaaanz oben, auf Leiter … und dann war dann noch ein Feuerwehrauto und noch eins … und Leiter … und Mann … gaanz weit oben, gaanz schnell und wusch! … und tatütata mit Feuerwehrauto … und dann auch Feuer und Polizeiauto und Leute und Auto angestoßen und umgefallen und taaatüüüütaaataaa … und ganz schnell mit Leiter … und Kehrmaschine auch … und grooßes Feuerauto und aaalles kaputt … und Feuerwehrauto auch und Mann ganz weit oben und tatüüüütaaataaa … tatüüüüüüüütaaaataaaaaaa … ganz laut … ja!”

(Leander hat gestern einen Rettungseinsatz in unserem Kiez miterlebt)

aktuelle Fotoreihen von Flemming

  • Flemming und ein halbes Jahr
  • Flemming und ein halbes Jahr

    Ein Monat zu viert
  • Ein Monat zu viert

aktuelle Fotoreihen von Leander

  • Der 2. Geburtstag - auf dem Bauernhof

  • Einspunktfünf bis zweipunktnull Jahre

  • Leanders Taufe

  • Einjährig und ein halbes Jahr mehr…

  • Der erste Geburtstag

  • Alle Fotoreihen von Leander...

  • Archive

  • 2012 (1)