/customers/quadratblau.de/quadratblau.de/httpd.www/kleinesblog/wp-content/plugins/wp-cache/wp-cache-phase1.php Kleines Blog » 2008 » Dezember
home

Archiv für Dezember 2008

Hochbaumeister

18. Dezember 2008 von Jan über Leander (2 Jahre und 3 Monate und 25 Tage).

Duplos sind toll. Leander hat immer wieder richtig Spaß. Da wird gestapelt und gestaffelt. Gefährlich ausgekragt und mit gewagten Statiken gearbeitet. Nach getaner Arbeit stellt er sich dann immer vor sein Werk und verkündet stolz “Leander Turm baut!”
Aber die Arbeitslosenzahlen bei den Hochbauarchitekten sind erschreckend. Wer zahlt dann später mal unsere Rente…?Turmbau zu Berlin - Version 1Turmbau zu Berlin - Version 2

An: Leanders Wichtel

17. Dezember 2008 von Christina über Leander (2 Jahre und 3 Monate und 24 Tage).

Das Paket ist bereits seit einiger Zeit wohlbehalten bei uns angekommen und wartet nun schon sehnsüchtig darauf, endlich ausgepackt werden zu dürfen. Ganz herzlichen Dank.

Anhand des Absenders habe ich momentan noch keine Ahnung, wer unser Kindelein mit einem Wichtelpäckchen glücklich machen wollte.

Der 7. Sinn?

16. Dezember 2008 von Christina über Flemming und Leander

Am Sonntag waren wir bei Schwaners zu gemütlicher Runde bei Raclette und in besinnlicher Weihnachtsdeko eingeladen. Paul und Leander verstanden sich bestens, und auch Oskar fand seinen Spiel-Platz bei den “Großen”

Zu Hause dann dieser Dialog:

Leanders Mama: Das hat Spaß gemacht, mit Paul zu spielen.
Leander: Paul!
Leanders Papa: Richtig, der Paul. Wie heißt denn Pauls Bruder?
Leander: Oska.
Leanders Mama: Stimmt, Oskar. Und weißt Du auch, wie Jonathans (Leanders bester Krippenfreund) Bruder heißt?
Leander: Buda!
Leanders Mama: Aber der heißt doch Jasper.
Leander: Achper. (er zögert, überlegt eine Weile. Dann:) Leander auch Buda!
Leanders Eltern: Ach?

Hat unser Kindelein etwa den 7. Sinn?

Wir brauchen…

15. Dezember 2008 von Jan über Leander (2 Jahre und 3 Monate und 22 Tage).

Leander hat ein kleines Puzzle mit vorgestanzten Teilen in Form von Fahrzeugen unterschiedlicher Nutzbestimmung und Bauart: Busse, Autos, Betonmischer, Traktor und so weiter.
Unter anderem ist dort ein Auto einzusetzen, das viel Gepäck auf dem Dach transportiert und deren Insassen sich deutlich auf einen Ausflug freuen. Das ist daher in unserem bzw. Leanders Spachgebrauch als “Auto Urlaub fahren” definiert.

Neu war allerdings heute beim Puzzeln, dass für Leander auch “Laster mit Sand, Urlaub fahren”, “Feuerwehrauto, Urlaub fahren” und “Traktor, Urlaub fahren” eine Rolle gespiel haben.
Ich gehe mal von klassischer Projektion aus uns behaupte, dass wir ganz dringend Urlaub brauchen: “Leander, Mama, Papa – Urlaub fahren!” Es wird Zeit, daß der Weihnachtsurlaub kommt…

Leanders liebster Fuhrpark

12. Dezember 2008 von Jan über Leander (2 Jahre und 3 Monate und 19 Tage).

Die straßengebundene Variante: Tütataauto und Gaxi – ausnahmsweise mal nicht unter dem Sofa verschwunden…
TütataautoGaxi

Pufferküsser

10. Dezember 2008 von Jan über Leander (2 Jahre und 3 Monate und 17 Tage).

Vater und Sohn sitzen vor dem Laptop. Der Sohn schaut völlig gebannt in die sich flimmernden Bewegungen, zeigt auf den Bildschirm, ist fasziniert und begeistert. Als der Vater den Laptop nach 25 Minuten zuklappt bricht eine Welt für den Sohn zusammen – er versteht nicht, warum man ihm ein so schönes Erlebnis nehmen kann.
Was ist passiert – was haben Vater und Sohn gesehen, das den einen so begeistern kann?

Die Vorgeschichte:
In Berlin gibt es Straßenbahnen. Die heißen “Tram” aber daran können sich Leanders westsozialisierte Eltern irgendwie nie so richtig gewöhnen. Diese Trams fahren vorzugsweise im ehemaligen Ostteil der Stadt und liegen so selten auf irgendeinem Verkehrsweg von Leander oder seinen Eltern, dass die drei damit kaum in Kontakt kommen.
Vor kurzer Zeit hatten Leander und Leanders Papa allerdings die Möglichkeit einen kurzen Weg statt zu Fuß mit der Tram zurückzulegen. “Das könnte ja eine spannende Erfahrung sein”, dachte sich Leanders Papa. War sie auch…
Seit dieser Zeit und dieser einen Station Tram-Fahrt redet Leander über nichts anderes mehr als über “Stassebahne” – Straßenbahnen. Jederzeit, zu jeder Gelegenheit werden Leanders Eltern von ihrem Sohn daraufhingewiesen, dass Straßenbahnen die Krönung der öffentlichen Verkehrsmitteln seien. Stassebahne hier, Stassebahne da – obwohl wir in unserem Alltag quasi nie eine Straßenbahn zu Gesicht bekommen. Leanders liebstes Buch ist eine Infobroschüre der Münchner Verkehrsbetriebe zur “modernen Tram in Europa” mit vielen kleinen Straßenbahnfotos in Aktion.

Um seinem Sohn eine Freude zu machen verfiel Leanders Papa an jenem besagten Abend auf die Idee die Google-Bildersuche mit dem Begriff “Straßenbahn” zu bemühen. Das Kind war begeistert von den vielen Straßenbahn-Fotos auf dem Bildschirm. Doch das Web kann mehr. Und so wechselte der Vater auf YouTube. Suchbegriff: “Straßenbahn”.
Ein Fehler.
Dem Sohn auf den Knien gingen die Augen über von all den sich bewegenden Straßenbahnen und so musste jedes Video angeklickt werden. Ankommende Straßenbahnen, wegfahrende Straßenbahnen, Mitfahrten in Straßenbahnen wahlweise als Passagier oder Fahrer, Straßenbahnstreckenimpressionen, Straßenbahndetails. Leanders Papa schüttelte unentwegt den Kopf über die Einsteller dieser Videos, aber wahrscheinlich, so dachte er sich, sind das auch alles verzweifelte Väter von kleinen Jungs in der “Straßenbahn-Phase”. Leander fand es großartig. Jeder Straßenbahn wurde nachgewunken und sie lebhaft (“Tschüü Stassebahn”) verabschiedet. Jede auch nur im Hintergrund entlanghuschende Straßenbahn wurde ausgiebig kommentiert. Die Faszination beim Sohn war unglaublich.
Nach dem wiederholten Anschauen eines sechsminütigen Videos “Straßenbahnen in Halberstadt” mit – für den Vater – begrenzt tragfähigem Spannungsbogen, war allerdings die väterliche Geduld zu Ende und der Videoabend beendet. Und so groß die Begeisterung bei Leander vorher, so groß die Enttäuschung danach. Jedesmal, wenn in der Nähe von Leander seit dem der Laptop aufgeklappt wird, kommt Leander angehuscht, deutet auf den Bildschirm, setzt sein liebstes Lächeln auf und meint: “Stassebahne?”

Der Nikolaus hatte jetzt ein Erbarmen und dem kleinen Pufferküsser eine Siku-Straßenbahn geschenkt. Oder hat er Erbarmen mit Leanders Eltern gehabt und ihnen ihren Laptop zurückgeschenkt? Hauptsache alle sind glücklich…

W wie Wissen

8. Dezember 2008 von Christina über Leander (2 Jahre und 3 Monate und 15 Tage).

An einem gemütlichen Wochende ohne Verpflichtungen sieht es bei Leander uns seinen Eltern auch schon mal so aus. Wir nehmen gerne mehr davon.

Hinter dieser Zeitung steckt immer ein kluger KopfUnd gleich einen spannenden Artikel gefunden

Ho ho ho

6. Dezember 2008 von Christina über Leander (2 Jahre und 3 Monate und 13 Tage).

Auf einer langen langen Liste des Nikolaus’ stehen viele Namen von Kindern, die immer lieb und artig sind. Also hatten die Engelein auch Leanders Namen notiert, damit der bärtige, alte Mann seinen Schlitten auch auf unserem Dach parken würde, um das Kindelein mit allerlei Schokolade, Nüssen, Obst und einem kleinen Geschenk zu erfreuen.

Doch .. oh weh! Beinahe wäre der Engel Plan misslungen, denn Leander verstand nicht, warum er seine Schuhe vor die Tür stellen sollte. Nur mit einer List gelang es seinen Eltern, dem Nikolaus den Weg zu weisen. Leanders Papa musste seinen Treter neben Leanders Stiefelchen stellen. Nur so konnte das müde Kind die Tür schließen und unbesorgt ins Reich der Träume entschwinden.

Wo bleibt denn der Nikolaus?Ah ... er war da!

Drei Farben: Lila

5. Dezember 2008 von Christina über

Der Eintrag bei Rosa (wie passend!) erinnert mich daran, dass wir genau zu diesem Thema längst hätten bloggen sollen. Denn Leander nimmt seine Welt mittlerweile “in Farbe” wahr.

Die erste Farbe die er eindeutig erkennen konnte, war interessanterweise “lila”. Sehr zu Verwunderung aller. Gehört die Farbe lila nicht wirklich zu den Standardfarben unseres Alltags – schon gar nicht im Winter. Vielmehr hatten wir auf “rot” oder “grün” getippt, da das Kindelein an der Ampel beispielsweise ganz genau weiß, wann es zu gehen und wann es zu stehen hat. Wir aber haben festgestellt, dass er “rot” und “grün” an der Ampel über Position der leuchtenden Lampe identifiziert hat.

“Lila” also. Was folgte war “gelb”. Unser ÖPNV-fahrendes Großstadtkind lernte diese Farbe anhand der Berliner Verkehrsbetriebe, deren Busse und U-Bahnen in der Regel “gelb” sind. Wenige Tage später kam die Farbe “rot” hinzu.

Die Farben lila, gelb und rot sitzen somit ganz gut. Schwieriger in der Differenzierung bleiben bislang die Farben “blau” und “grün”. Auf die Frage hin, welche Farbe der Gegenstand xy nun hat, erfolgen seine Antworten in diesem Farbspektrum nach dem Zufallsprinzip. Daher konzentrieren wir uns in der pädagogischen Farberziehung noch auf die Grundfarben, ehe wir mit Leander die farblichen Schattierungen seiner Umwelt üben werden.

Im Zweifelsfall ist ohnehin alles “gelb”

Diese Farben haben schon einen Namen:

gelb – geik
rot – och
blau – bau
grün – gün
lila – lila
weiß – weich
schwarz – chwaaz

Der erste Kontakt

4. Dezember 2008 von Christina über Flemming (4 Monate und 13 Tage).

Nun geht es los – der Bauch wächst Wo vorher nur für “Eingeweihte” ein Bäuchlein zu erkennen war, zeichnet sich allmählich eine kleine Kugel unter der geliehenen Kleidung ab. Selbt “Ungeübte” dürften die Schwangerschaft nun nicht mehr übersehen können. Immerhin haben der Bauchzwerg und ich schon letzen Dienstag Bergfest gefeiert. Bis auf einige Zipperlein war die erste Hälfte glücklicherweise weitgehend problemfrei.

Heute kam das erste Mal unsere Hebamme vorbei. Jule kenne ich bereits seit Leanders Geburt. In der Entbindungsklinik war sie damals die Hebamme, die die tägliche Visite auf der Wöchnerinnenstation gemacht hat. Da Jan, ich und Leander sie in sehr guter Erinnerung behalten haben, bat ich sie recht bald nach dem positiven SS-Test um Begleitung der zweiten Schwangerschaft. Neben der medizinischen Betreuung bei meiner Frauenärztin wird Jule nun fortan die Vorsorge übernehmen.

Ich fühle mich bei ihr in sehr guten Händen und das Baby und mich gut betreut. Bedauerlicherweise gibt sie derzeit keine Kurse, so dass ich mich hinsichtlich eines Geburtsvorbereitungskurs anderweitig umschauen muss. An guten Angeboten mangelt es in Berlin zum Glück ja nicht.

aktuelle Fotoreihen von Flemming

  • Flemming und ein halbes Jahr
  • Flemming und ein halbes Jahr

    Ein Monat zu viert
  • Ein Monat zu viert

aktuelle Fotoreihen von Leander

  • Der 2. Geburtstag - auf dem Bauernhof

  • Einspunktfünf bis zweipunktnull Jahre

  • Leanders Taufe

  • Einjährig und ein halbes Jahr mehr…

  • Der erste Geburtstag

  • Alle Fotoreihen von Leander...

  • Archive

  • 2012 (1)