home

Archiv für September 2007

Fünf Schritte in die Welt

25. September 2007 von Jan über Leander (1 Jahr und 1 Monat und 2 Tage).

Seit Mittwoch ist Leander stolzer Besitzer eines eigenen Paars Schuhe (Schuhgröße 20). Und das nicht ohne Grund: Beim Besuch von Sven und Judith hatte Leander bereits seinen ersten eigenen Schritt gemacht. Damals waren wir uns allerdings noch nicht ganz sicher ob es wirklich ein Schritt oder nur ein sehr gekonntes Stürzen war.

Seit heute sind wir über jeden Zweifel erhaben. Fünf Schritte sind es diesmal gewesen – alleine, inclusive stabilem Stehen und glücklichem Ankommen in stolzen Armen seiner Eltern. Wir üben also fleißig weiter, so daß Leander bis zum Wochenende 300 Meter schafft und damit alleine Brötchen holen kann, während wir uns nochmal im Bett umdrehen.

Vorwärts!Die ersten Schuhe

Rollator

18. September 2007 von Jan über Leander (1 Jahr und 26 Tage).

Preisfrage: “Was haben ein Kinderwagen, unsere kleine rote Tonne, ein Bürostuhl und ein Weidenkorb gemeinsam?” Daß alle mit einem Konsonanten beginnen ist sicherlich richtig, aber nicht im Sinne von Leander. Für ihn ist viel interessanter, daß sich alle vier Gegenstände gut schieben lassen.

Noch ist er nicht so weit ganz alleine seine Schritte zu machen. Er hat zwar am Wochenende schon die ersten Schritte hinbekommen, aber das war mehr noch ein Stürzen von Papas Armen in die von Mama. Sich tatsächlich von einem Ort zum anderen auf zwei Beinen fortzubewegen, geht nur mit Gehhilfe. Das sieht manchmal ganz putzig aus, aber sich immer wieder seinen Bürostuhl von irgendwo aus der Wohnung zum Schreibtisch zurückholen zu müssen ist auf Dauer auch anstrengend…

YouTube Preview Image

Einmal um den Blog…

17. September 2007 von Jan über Leander (1 Jahr und 25 Tage).

…wollten wir unsere Kinderwagen schieben. Wir hatten ja schon angekündigt, daß wir netten Besuch aus Freiburg erwarten. So ist es also auch gekommen und wir haben gleich noch diese beiden mit eingeladen, an einem sonnigen Samstag unsere Lütten durch den Prenzlauer Berg zu schieben. Mama Schwaner hat uns dann noch in eines der besten Kuchencafés in der Stadt geschleust (Unser Tipp: Schokokuchen probieren!) und zum Abschluss durften die Kleinen noch jedes Spielgerät auf dem Kollwitzplatz ausprobieren. War ein schöner Tag…

Leander war auch dabei (er schiebt den Kinderwagen)Die versammelte Bloggermann(fraukind)schaft

In Amt und Würden

13. September 2007 von Christina über Leander (1 Jahr und 21 Tage).

Nachdem wir (mal wieder) Probleme mit dem Internet und dem Telefon hatten, nutze ich schnell die Gunst der Stunde, um ein kleines Update zu schreiben, ehe unsere Technik wieder vorbildlich versagt.

Leander begreift allmählich, dass kleine Dinge zwar in große passen, nicht aber umgekehrt.

Duplosteine und bunte Bauklötzchen sind vor allem deshalb toll, weil man sie in Schuhen, Blumentöpfen und jeglichen anderen Behältnissen versenken kann.

“ring ring” macht nicht mehr nur das Plastik-Telefon Leander hält sich nun beliebig jeden Gegenstand ans Ohr, wenns “klingelt”

Tischdeko ist zum Runterreißen da, vor allem dann, wenn Getränke darauf stehen. Praktisch, denn so kann man gleich mal Mamas Reaktionsvermögen testen (hurra! bislang bestanden!)

Der Zähneputzen klappte viel besser, als wir uns den kleinen Mann auf den Schoß gesetzt haben und ihm mit Zahnpasta (mit Flourid) die Beisserchen geputz haben, während wir auch im eigenen Mund schrubbten. Zufall?

KiTa klappte auch heute wieder super. Gestern hatte der Knopf noch unter meiner Anwesenheit in der Krippe gegessen, heute konnte ich in dieser Zeit draußen bleiben. Außerdem war ich das erste Mal wirklich richtig weg und habe in einem nahe gelegenen Café mein Buch gelesen. Nach einer Stunde fühlte ich mich völlig verwaist.

Gestern hatten wir in der KiTa übrigens unseren ersten Elternnachmittag. Ich darf mich nun “stellvertretende Elternsprecherin” nennen. So schnell kommt man zu einem Titel.

Morgen bekommen wir übrigens Besuch von dieser netten Familie und werden Samstag dann diese hier treffen.

Auf in eine neue Krippenwoche

10. September 2007 von Christina über Leander (1 Jahr und 18 Tage).

Nachdem der Krippenbesuch am Freitag in einer mittelschweren Katastrophe geendet war, habe ich für heute das Schlimmste befürchtet. Aber siehe da – auf einmal war es gar kein Problem mehr, 30 Minuten ohne die Mama auszuhalten.

Ich zweifelte Freitag schon allen Ernstes an unserer Entscheidung, ob es richtig ist, den kleinen Mann bereits mit gut einem Jahr in die Obhut einer Krippe zu geben, denn je mehr es aufs Wochenende zuging, desto schwieriger wurde die Eingewöhnung. Er wurde die Tage immer anhänglicher, die Nächte immer unruhiger und ich sah mich schon ein weiteres Jahr zu Hause mit dem Knopf.

Aber nachdem es heute wieder so super geklappt hat, bin ich frohen Mutes, dass wir die Eingewöhnung innerhalb der geplanten vier Wochen schaffen werden.

Morgen geht Leander zum ersten Mal zum Zahnarzt. Da ich einen Termin habe, werde ich den Doc auch gleich mal seine sechs Beisserchen unter die Lupe nehmen lassen. Dann werde ich bei der Gelegenheit die Frage abklären lassen, ob wir zum Zähneputzen besser Zahncreme benutzen sollten. Es ist mir irgendwie unsympathisch, Leander jeden abend eine Fluortablette in den Mund zu schieben. Andererseits ist ihm anders kaum beizukommen, denn Leander hasst, ja wirklich!, seine Zahnbürste. Am Anfang war das ja noch ein ganz lustiges Ding und Spielzeug, aber jetzt? Nene, sowas kommt ihm nicht mehr zwischen die Lippen. Mittlerweile schließt er demonstrativ den Mund – da haben wir als Eltern verloren.

Im Übrigen behaupt ich, dass Leander versucht, sein erstes Wort auszusprechen – nämlich “guch”, was meines Erachtens so viel bedeutet wie “buch”. Im Urlaub haben wir eben alle (mehr) Zeit zum Lesen gefunden.

Ansonsten sagt er jetzt ganz oft “nangnangnang” (oder mamamamam?), klingt jedenfalls entzückend und außerdem schüttelt er nun immer den Kopf, wenn er z.B. nicht mehr essen will. Vielleicht sagt er auch einfach “naingnaingnaing”. Es würde mich nicht wundern, so oft, wie er das Wort N-A-I-N von uns zu hören bekommt…. Mh?

Tag 4 und die Vandalen

6. September 2007 von Christina über Leander (1 Jahr und 14 Tage).

Wer sagt, nur den Kindern fiele der Abschied schwer, der irrt. Und zwar gewaltig.

Heute sollte Leander das erste Mal alleine im Gruppenraum bleiben. Und ich hätte deswegen beinahe geheult. Er auch, als ich bei der Verabschiedung “winke winke” gemacht habe, um mich mit meinem Buch nach draußen zu verkrümeln. Ich wäre am liebsten sofort wieder zurückgestürmt, um mein Baby an mich zu drücken.

Aber Leander hat sich dann doch sehr tapfer geschlagen und ließ sich von Heike prima trösten, so dass ich erst nach 25 Minuten zurück kommen sollte. Leander hatte wohl kurz vorher registriert, dass ich nicht mehr auf “meinem” Sofa saß. Mal sehen, wie lange es Leander morgen ohne mich aushält.

Die Strapazen seines 4. KiTa-Tages hat der kleine Mann erst einmal während eines fast drei-stündigen (!) Mittagsschlafes verarbeiten müssen. So war er wenigstens fit, seine Freunde aus der PEKiP-Gruppe zu begrüßen, mit denen wir Leanders Geburtstag  nachgefeiert haben. Die Kleinen sind wie die Vandalen über unsere Wohnung hergefallen und gingen erst wieder, nachdem aber wirklich JEDES Spielzeug aus sämtlichen Regalen und Kisten gezogen worden war. :-)

So ein Chaos. Ein liebenswertes Chaos! Ist es nicht herrlich, ein Kind zu haben?

*schmelz*

Tag 3 …

5. September 2007 von Christina über Leander (1 Jahr und 13 Tage).

war ereignisarm.

Dafür war der kleine Mann danach so anhänglich wie lange nicht mehr. Selbst Jan konnte ihn kaum auf den Arm nehmen, ohne dass er lautstark weinte. Heute wollte er NUR zu Mama, bei Mama, mit Mama.

Morgen soll ich den Gruppenraum mal für eine halbe Stunde verlassen.

Oh je!

Tag 2 in der Krippe

4. September 2007 von Christina über Leander (1 Jahr und 12 Tage).

Heute, wieder halb 10 in der Krippe. Ich hatte Leander seine Jacke noch nicht einmal ausgezogen, da flitze er gleich zu der Kiste mit den Duplosteinen- und räumt sie erst einmal großzügig aus. Heißt doch, dass er sich an seinen Gruppenraum erinnern konnte.

Ich saß wieder brav auf meinem Sofa. Mein Buch zwar ausgepackt habe ich es aber nicht gelesen, denn im Gegensatz zu gestern hat sich der kleine Mann doch häufiger nach mir umgesehen und brauchte immer wieder mal kleine Streicheleinheiten. “Völlig normal”, sagt seine Gruppenleiterin. Leander wird spüren, dass KiTa doch etwas anderes ist, als die wöchentlichen PEKiP-Treffen.

Streicheleinheiten verteilte Leander aber gleichzeitig auch an das acht Monate alte Mädchen, das in seiner Gruppe ist. Das sah schon sehr süß aus. Endete trotzdem in beiderseitigem Geschrei, da Leander es mit seinem “eia eia” übertrieben hatte.

Ansonsten bin ich froh, dass Leander die Kleine nicht schon im Vorfeld angeheult hat, denn die Kleine ist eins von zwei schwarzen Kindern in seiner Gruppe. Leanders bislang einzige Begegnung mit einer Farbigen wurde damals begleitet von anhaltendem Protestgeheul. Er ließ sich von ihr einfach nicht auf den Arm nehmen. Ich habe mir das damals so erklärt, dass er trotz der Großstadt noch keinen wirklichen Kontakt zu andersfarbigen Menschen gehabt hatte.

Bei den beiden farbigen Kindern hat Leander aber offensichtlich keine Berührungsängste.

Der kleine Knopf war heute abend völlig groggi. Obwohl er heute nachmittag wunderbar geschlafen hat, ist er heute abend vor seiner Zeit hundemüde in sein Bettchen gefallen. Es würde mich mal interessieren, wovon er gerade träumt. Krippe? Sehr wahrscheinlich, oder?

Tag 1 in der Krippe

3. September 2007 von Christina über Leander (1 Jahr und 11 Tage).

“Mama, wer ist schon Mama?” Damit wäre der erste Tag in der Krippe schon in etwa ziemlich genau beschrieben.

Wir waren so gegen halb 10 in der KiTa und sind etwa eine Stunde geblieben. Leander war ich in dieser Zeit (fast) egal. Während ich etwas abseits auf einem Sofa saß, immer auf dem Sprung hin zum kleinen Mann, entweder um zu trösten oder zu knuddeln, ist er munter in seinem Gruppenraum rumgeflitzt und hat – wie es das auch zu Hause so macht – das Spielzeug aus den Regalen geräumt. Er hat auch gar nicht gefremdelt und obwohl die Erzieherinnen heute noch sehr zurückhaltend waren, hat er sich nach dem ersten “Warmwerden” zu Heike gesellt, um seinen Apfel zu mampfen.

Morgen nehme ich somit definitv ein Buch mit! Wir machen es noch einmal so wie heute und bleiben eine Stunde. Wahnsinn! Wenn es weiterhin so gut laufen sollte wie heute, dann soll ich bereits Mittwoch mal für einige Zeit den Gruppenraum verlassen.

Auf dem Rückweg goss es übrigens wie aus Gießkannen, weshalb ich das Regencape über Leanders Kinderwagen gezogen habe. Er, mindestens so eine neugierige Nase wie die Mama, macht was? Beugt sich soweit aus seinem “Fensterchen” im Cape, um mehr zu sehen – er wurde dabei total nass. Hat ihn aber nicht weiter gestört.

Papa Uni, Leander Uni

2. September 2007 von Christina über Leander (1 Jahr und 10 Tage).

Morgen hat Leanders seinen ersten Tag in der KiTa. Ich kanns noch gar nicht fassen, dass mein kleiner Mann nun in die Krippe geht. Ein ganzes Jahr lange hatte ich den Knopf nahezu 24 Stunden rund um die Uhr um mich herum und habe es (meistens) so sehr genossen. Und nun ist er schon so groß, dass er mehrere Stunden ohne mich sein kann/(soll).

Hach!

Mein Baby…!

Ich bin sehr gespannt, wie sein erster Tag verlaufen wird. Wir sollen so gegen 9 Uhr, etwas später, im Gruppenraum sein. Ich bleibe morgen auf jeden Fall dabei, soll mich allerdings etwas abseits aufhalten und nur zur Sicherheit dabei sein, damit mich der kleine Mann immer dann aufsuchen kann, wenn er Mamas Nähe braucht.

Aber so, wie ich unseren Knopf einschätze… Na, wir werden sehen. Ich werde natürlich berichten!

Nun erst einmal Entschuldigung, dass ich uns nach unserer Rückkehr vergangenen Samstag nicht zurück gemeldet haben. Danke aber für all die Nachfragen. Schön, wenn man vermisst wird. Ja.

Unser Urlaub war sehr schön, wenn auch nicht mehr so erholsam, wie er es vielleicht, ne! ziemlich wahrscheinlich sogar!, gewesen wäre ohne Nachwuchs. So ein kleiner Knopf bestimmt eben den Rhythmus, egal wo. Da ich es im Vorfeld nicht anders erwartet hatte, konnte ich mich alleinig schon über den Ortswechsel freuen. Wir waren mit dem Wohnmobil von Jans Eltern erst in Oberschwaben, später am Bodensee. Eine herrliche Gegend! Eine “gesegnete” Gegend, wie Oma Heidi immer so treffend sagt :-) Wenigstens habe ich es geschafft, dieses Buch zu lesen.

Leider hatten wir mit dem Wetter von ein paar wirklich herrlichen Tagen in Hagnau nicht immer ganz so Glück. Umso mehr hat uns Leander damit überrascht, wie prima er sich auf den wenigen Quadratmetern unseres Campingmobils geschlagen hat. Und geschlafen hat er…wie ein Murmeltier. Besser!

(Denke ernsthaft darüber nach, das Wohnmobil vor unsere Haustür in Berlin zu stellen)

Ja, Leander ist, das kann man nun mit Fug und Recht behaupten, nun als Campingbaby geprüft und für tauglich befunden. Die Regeln auf den Campingplätzen jedenfalls hatte er sofort durchschaut. Von Berührungsängsten keine Spur.

Gegen Ende des Urlaubs haben wir noch Leanders ersten Geburtstag auf der Terrasse seiner Odenwald-Großeltern gefeiert. Dazu werde ich in den nächsten Tagen auch Fotos einstellen. An dieser Stelle nur schon so viel erwähnt: Kinder haben ja ein untrügliches Gespür dafür, wenn sie absolut und uneingeschränkt im Mittelpunkt stehen. Leander, ganz in seinem Element, hat sie alle um den Finger gewickelt.

Es war ein toller Tag – und ich war ein bisschen sentimental. Aber das darf man als Mama doch sein, oder?

aktuelle Fotoreihen von Flemming

  • Flemming und ein halbes Jahr
  • Flemming und ein halbes Jahr

    Ein Monat zu viert
  • Ein Monat zu viert

aktuelle Fotoreihen von Leander

  • Der 2. Geburtstag - auf dem Bauernhof

  • Einspunktfünf bis zweipunktnull Jahre

  • Leanders Taufe

  • Einjährig und ein halbes Jahr mehr…

  • Der erste Geburtstag

  • Alle Fotoreihen von Leander...

  • Archive

  • 2012 (1)