home

Singstunde

Heute bin ich mal wieder zu folgender unglaublich einzigartiger Erkenntnis gelangt: Kinder benötigen weitaus weniger Entertainment als Eltern dies glauben. Heute beispielsweise war ich in Sachen frükindlicher Musikerziehung unterwegs und dachte, es könne nicht schaden, mit Leander in dieser Familieneinrichtung zu einem offenen Singkreis zu gehen. Ich hätte es besser wissen müssen – meine Bemühungen, sein Rhythmusgefühl nachhaltig zu prägen, wusste er nicht zu schätzen …. Im Grunde möchte Leander nach der Krippe am liebsten nach Hause. Nach dem obligatorischen Aufbegehren fällt er meist müde in seinen Sportwagen und genießt den Fußweg nach Hause, während wir die großen gelben Doppeldeckerbusse zählen, die uns begegnen.
Ich muss mir einfach klar machen, dass ich mein Kind nicht gleich deshalb vernachlässige, nur weil ich nicht von A nach B renne, um ihm die meines Erachtens bestmögliche Förderung angedeihen zu lassen. Sein Bedürfnis zurzeit besteht vielmehr darin, nach der Krippe mit Mama nach Hause zu gehen und noch in Ruhe seine Spielkiste zu plündern und mir den Kuchen wegzufuttern, den ich im Anfall von Heißhunger beim Bäcker gekauft habe. Beim gemeinsamen Vertilgen kann ich ja eine CD auflegen. Vielleicht reicht das für den Anfang und er wird trotzdem ein weltberühmter Konzertpianist?

4 Antworten auf “Singstunde”

  1. Mama Schwaner
    24. Januar 2008 23:01
    1

    ich hab mir jetzt das buch „kleine krabbelfinger werden größer“ auf die wunschliste von amazon gepackt. so muss ich nicht von a nach b rennen, kann mich selber mal etwas fördern *g* und die sing- und fingerspiele in erinnerung rufen. und das wichtigste: so entscheide ich, VOR wem ich mich zum deppen mache. also nicht vor wildfremden muttis, die ich wahrscheinlich eh nicht leiden kann ;P

  2. Martina
    25. Januar 2008 00:14
    2

    Außer Babyschwimmen haben wir bisher nicht einen einzigen Kurs mit unserem Zwerg besucht. Und er ist trotzdem ein prima kleiner Kerl. ;)
    In unserer Krippe wird eigentlich viel gesungen und auch ab und zu musiziert, viel kann man mit den Kleinen ja noch nicht machen. Ich finde, das reicht in diesem Alter völlig aus. Naja, und zuhause kann man ja auch ein bisschen singen.

  3. Giftzwerg
    25. Januar 2008 00:35
    3

    Hmm… unser Knopf ist ja noch nicht da, aber vielleicht darf ich trotzdem mal senfen.
    Ich meine, dass das ganz(stink)normale mit-dem-Kind spielen und das-Kind-spielen-lassen die aller, allerbeste Föderung ist, die man seinem Krümel angedeihen lassen kann. Diese ganzen Kurse sind fast alle quasi ohnehin total überflüssig und dienen mMn nur der Kontaktpflege.
    So. Mein Senf. :D

  4. GEM
    25. Januar 2008 11:11
    4

    Zwar gewöhnen sich die Kinder an einen Kurs (merke ich ja aktuell beim Musikgarten), aber: Nach einem Krippentag noch zu einem Kurs zu gehen, fände ich zu viel, gerade für so einen Kleinen.(und welcher Erwachsene hat wirklich Lust, nach einem Arbeitstag noch zum Sport etc zu gehen?) In der Krippe hat er ja sicher schon genug Entertainment, und es gibt für jede Altersstufe irgendwelche (Musik-)Kurse, also es ist noch Zeit genug…

Hinterlasse eine Antwort.

Die Mailadresse wird verwendet, um ein User-Bild zu identifizieren und bei den Kommentaren anzuzeigen. Ein Userbild kannst du dir kostenlos bei Gravatar anlegen.

aktuelle Fotoreihen von Flemming

  • Flemming und ein halbes Jahr
  • Flemming und ein halbes Jahr

    Ein Monat zu viert
  • Ein Monat zu viert

aktuelle Fotoreihen von Leander

  • Der 2. Geburtstag - auf dem Bauernhof

  • Einspunktfünf bis zweipunktnull Jahre

  • Leanders Taufe

  • Einjährig und ein halbes Jahr mehr…

  • Der erste Geburtstag

  • Alle Fotoreihen von Leander...

  • Archive

  • 2012 (1)
  • 2011 (1)
  • 2010 (52)
  • 2009 (125)
  • 2008 (116)
  • 2007 (104)
  • 2006 (38)

  • Das gesammelte Archiv...




  • Aktuelles Datum