home

Archiv für die Kategorie: 'Spiel'

Piratenjagd

31. August 2010 von Jan über Leander (4 Jahre und 8 Tage).

Leanders vierter Geburtstag wurde zum richtigen Termin mit der Verwandschaft angemessen gefeiert: Mit Sonneneschein, Sommerrodelbahn und Abendessen im Garten bei den Großeltern.

Was noch fehlte, war das Fest mit seinen Freunden in Berlin – allerdings unter deutlich schlechteren Witterungsbedingungen. Nachhaltig beindruckt hat Leander aber dennoch die Ankündigung, dass grade in seinem Kiez ein Pirat einen Schatz versteckt hätte. So schnell hatte die Geburtstagsparty noch nie ihre Gummistiefel angezogen. Letztendlich wurde dann tatsächlich der Schatz gefunden (und auch gleich gefuttert). Seit dem klingt es jeden Morgen nach dem Aufstehen: “Wann können wir wieder einen Schatz suchen?”

liebste Spielzeuge

12. August 2010 von Jan über Flemming (1 Jahr und 3 Monate und 26 Tage).

Flemming ist für Kleinkind-Spielzeug nur bedingt zu begeistern.
Wenn er nicht grade seinem großen Bruder die Autos oder Lego-Steine mopst, sieht man ihn mit Vorliebe mit einem Telefon oder einem Besen durch die Gegend rennen. Das Telefon hält er sich dabei verkehrt herum ans Ohr und vor brummelt dann vor sich hin – Gott sei dank haben wir eine Kindersicherung im Telefon. Der Besen wird in rasendem Tempo durch die Wohnung geschoben und immer wieder freudestrahlend mit einem lauten Knall fallengelassen.

Wenn man bedenkt, dass Kinder zur Imitation neigen – was sagt das über die Haupttätigkeiten von Flemmings Eltern aus?

Weißer Löffel? Roter Löffel!

11. Mai 2010 von Christina über Flemming und Leander

Manchmal entscheiden Schattierungen über das Wohl und Weh des Familienzusammenlebens, wie z.B. die Farbe eines simplen Koch-Löffels. Sie zeigen aber auch, dass der jüngste Mitbewohner der Berliner Familien-WG seinen eigenen Willen entwickelt. Das ist notwendig für den Kleinen in der Entwicklung zur eigenständigen Persönlichkeit, hinderlich allerdings für das Spielverhalten des Großen, der ausgerechnet mit einem roten Löffel den Nudel-Rosinen-Geburtstagskuchen für den liebsten Esel zu backen gedachte. Der roten Löffel war für das Kindelein Nr.2 allemal spannender als der verzweifelt angebotene Alternativlöffel in cremeweiß.

Seit einigen Tagen beobachten wir schon, dass Flemmi immer mehr seinen Willen durchzusetzen versucht. Das ist natürlich gut und altersgemäß, drängt uns als Eltern aber zunehmend in die Rolle des Streitschlichters und Mediators. Nichts ist für Flemmi so interessant wie die Spielsachen des Großen, der den Tränen nahe sein Hab und Gut zu verteidigen sucht. Dabei nicht ungerecht zu werden und dem Großen alles aus der Hand zu nehmen mit dem Hinweis, der Bruder sei ja noch so klein, ist die wahre Herausforderung an früh-pädagogische Prägungen beim Zweit-Geborenen. Wir sind beim Zweiten ohnehin in vielen Dingen so viel nachsichtiger, dass wir Leander zuliebe dicke Krokodilstränen des Kleinsten aushalten müssen!

Morgenstund’ hat Wunsch im Mund

22. Februar 2010 von Christina über Leander (3 Jahre und 5 Monate und 30 Tage).

Berlin, 7.24 Uhr. In der Früh!

Mama, ich will auch so einen (super tollen, großen, gelben) Kran wie Mika haben, erklärte das Kind. Es war am Vortag zum Spielen beim KiGa-Freund eingeladen.
Ja, ne, der war schon Klasse, murmelte die Mutter verschafen.
Jaaaaha, das ist er, versicherte das hellwache, putzmuntere Kindelein. Mama, ich will den auch haben. säuselte es weiter in Mamas Ohr.
Das verstehe ich.
Ich will den auch haben.

Es ist 7.26 Uhr

Leander, aber es ist doch erst einmal gar kein Geburtstag. Oder Weihnachten. Vielleicht kannst Du dann einen solchen Kran wie Mika bekommen. sagte die Mama – bemüht, noch ein paar Sekündchen Schlaf rauszuschlagen.

Aber Mama, es muss nicht immer Geburtstag oder Weihnachten sein, bis Kinder sich was wünschen.

Weißt Du Bescheid.

Der Flemmi-Round-up

9. Februar 2010 von Christina über Flemming (9 Monate und 23 Tage).

- Flemmi wird mobil. Mit dem Krabbeln will´s noch nicht so recht klappen, dafür aber zieht er sich schon prima an Gegenständen hoch und steht auf seinen wackeligen Speck-Beinchen, um endlich die Welt auf Augenhöhe erkunden zu können. Das Sofa liefert dabei eine Menge Anregungen.

- Die wichtigsten Hilfsmittel, um die Welt zu verstehen, sind seine beiden kleinen Zeigefinger, die allem entgegengestreckt werden und mit denen die kleinsten Krümel, die winzigsten Löcher und die Fähnchen an den Plüschtieren erforscht und untersucht werden.

- Die Phase, in der sich Flemmi alles in den Mund stecken musste, dauerte nur wenige Tage.

- Nach zwei Zähnen ist seit Wochen erst einmal Schluss auf dem Weg zum Vollgebiss.

- Da werden Erinnerungen wach: Die interessantesten Gegenstände und Spielsachen sind die Waschmaschine, die Duschwanne, die Küchenschublade, alle Schüsseln und Töpfe, die Frischhalteclips von Ikea. Auch Leanders Brio-Bahn und Leanders Autos sowie Bücher sind toll. Und nicht zuletzt: Leander. Nichts wird mehr angehimmelt als der große Bruder.

- Die erste Bronchitis ist ohne nennenswertem Fieber überstanden. Allerdings hat er Leander angesteckt.

- Die konventionelle Therapie, Spray und Spritzen, hat nichts gebracht. Der Hoden sitzt weiterhin zu weit oben und muss nun operativ behandelt werden. Am 19. März muss Flemmi unters Messer.

- Zurzeit schläft Flemmi noch zwei Mal am Tag. Das erste Schläfchen hält er gegen halb 11 für gute 1,5 Stunden, am Nachmittag gegen halb 4 noch mal ca. 45 Minuten.

- Flemmi wird noch zur Nacht und einmal in der Nacht gestillt. Die Morgenmilchmahlzeit hat er durch Toastbrot mit Butter ersetzt. Mit dem Nutellabelag hingegen werden wir noch warten, obwohl er auch das bei Oma Heidi schon einmal naschen durfte.

- Oben wie unten trägt der Herr Größe 74 und die Wanne des Kinderwagens wird in absehbarer Zeit zu klein sein.

- Ähbümbüüüü heißt übrigens entweder “ich habe Hunger”, “mir geht es nicht gut” oder “ich bin traurig” – die Verständigung klappt also schon ganz gut.

Der Spielteppich: Die Bestellung

15. Januar 2010 von Jan über Leander (3 Jahre und 4 Monate und 23 Tage).

Artikel 12 I der UN-Kinderrechtskonvention (UN-KRK) besagt:
“Die Vertragsstaaten sichern dem Kind, das fähig ist, sich eine eigene Meinung zu bilden, das Recht zu, diese Meinung in allen das Kind berührenden Angelegenheiten frei zu äußern, und berücksichtigen die Meinung des Kindes angemessen und entsprechend seinem Alter und seiner Reife.”

Die UN-Kinderrechtskonvention sichert die Rechte des Kindes. Sie ist eine tolle Sache – bis sie einem auf die Füße fällt. Uns zum Beispiel. In Form eines Spielteppichs:

Leander hat von seinem Nonno einen Spielteppich-Gutschein geschenkt bekommen. Spielteppich ist so eine Art Auslegeware mit kleinen Straßen.
Dieser Spielteppich sollte  online bestellt werden und die aufgeschlossenen Eltern beteiligten ihr Kind gemäß der UN-KRK. Ästhetisch hat man bei Spielteppichen ja die Auswahl zwischen “hässlich” und “noch hässlicher”. Leanders Papa tat sich sichtlich schwer, überhaupt einen solchen Einrichtungsgegenstand anzuschaffen, aber die Liebe für das Kind obsiegte. Die Eltern einigten sich daher gemeinsam auf die am wenigsten hässliche Variante. Der angemessen beteiligte Sohn allerdings nicht. Aus drei Varianten wählte er zielsicher den absolut Hässlichsten. Eine 130x180cm große Scheußlichkeit.

Kinder sind wankelmütig, also nochmal durch alle drei Varianten geklickt aber wieder wurde vom Sohn der hässlichste Teppich ausgewählt – ein verkehrsplanerischer Wahnsinn auf Polyamidbasis:
“Den will ich haben!”, tönte es.
“Hm, nicht lieber den andern?”, versuchten es die Eltern.
“Nein, nicht den. Den da!” Noch immer wählte er den einen: Ein wirres Straßengewusel in Grau mit unmotiviert farbverfälschten Grünkleksen.

Die Eltern versuchten sich als Hütchenspieler. Drei Bilder von Straßenteppich wurden bunt gemischt und hin und her geschoben. Doch immer wieder: “Den da! Nein der nicht, den!” Die Zielgenauigkeit von Leander war erschreckend. Der Straßenteppich, den ein Designstudent im ersten Semester mit verbunden Augen und dem Pinsel am linken Fuß entworfen haben mußte – der sollte es sein. Die Perspektive der darauf dargestellten Gebäude war ganz klar dadaistisch.

Letzter Versuch der geschocken Eltern. Das Spiel auf Zeit.
Also wurde die Auswahl erstmal verschoben, aber als nach zwei Stunden wieder die Varianten gezeigt wurden, wählte Leander wieder das Desaster in Kurzschlinge. Die Eltern verzweifelten und ergaben sich den internationalen Verpflichtungen. In Zukunft wird also der hässlichste aller Spielteppiche unsere Wohnung verschönern. Danke, liebe vereinte Nationen, vielen Dank.

Downhill

8. Januar 2010 von Jan über Leander (3 Jahre und 4 Monate und 16 Tage).

Noch genügt Berlin. Noch.

Leander und Flemmings Eltern kommen beide aus hessischen Mittelgebirgen und sind schlittentechnisch durchaus anspruchsvolle Pisten gewohnt. Da hat Berlin ja nicht viel zu bieten. Wenn es in der deutschen Hauptstadt überhaupt mal eine Erhebung gibt, dann ist sie meist von den Berlinern selbst aus den Trümmern ihrer eigenen Häusern aufgeschüttet. So nimmt man denn dann auch mit dem kleinen Abhang zur Spree vorlieb, um sich mal so richtig winterlich zu fühlen.

Für Leander war es genau die richtige Strecke, aber in der nächsten Saison ahnen seine Eltern schon die Forderungen “schneller! höher! weiter!” voraus.

Noch genügt Berlin. Noch.

Mann im Schnee

5. Januar 2010 von Jan über Leander (3 Jahre und 4 Monate und 13 Tage).

Der Winter ist da und bringt seine Gesellen mit. Der eine ist klein mit roter Mütze, roter Nase, blauer Jacke. Der andere ist auch klein, hat keine Mütze, auch eine rote Nase und Handschuhe an.
Ein schönes Winterpaar.

“Flemmi ist nicht Tegel!”

18. November 2009 von Jan über Flemming und Leander

Familie ist ein eigenwilliges Soziotop mit ganz speziellen Konventionen und auch ganz spezifischen sprachlichen Kodizes. Leanders Eltern haben nicht umsonst viele Semester Soziologie studiert – immerhin ist es dazu gut einen solchen Satz herauszuhauen.

Letztendlich heißt das nur, das jemand Fremdes häufig keine Ahnung hätte, um was es bei den täglichen Familiengesprächen eigentlich so geht. Zu verdreht sind manche Wortbedeutung und einige Satzkonstruktionen tragen so viel Entwicklungsgeschichte mit sich herum, dass sie sich weit von ihrer Ursprungsbedeutung entfernt haben. Und der Satz der Überschrift heißt daher für alle, die ihn nicht verstanden haben:

“Vorsicht Leander, sei nicht so grob zu deinem kleinen Bruder Flemming. Er ist noch ein Baby und daher geht es nicht, dass du mit ihm und deinen Autos und Flugzeugen so ruppig spielst. Bitte stell dein Spielzeug neben deinen Bruder. Danke.”

Umspielt schlafen

11. Oktober 2009 von Jan über Flemming und Leander

Zweitgeborene müssen härter im Nehmen sein.

Schon bei Leander schlichen seine Eltern nicht auf Zehenspitzen durch die Wohnung, wenn das Kind schlief – einen gewissen Geräuschtolleranzpegel sollte das Kind auch lernen. Doch Flemming muß sich auf noch eine Stufe mehr einstellen – immerhin gibt es bei ihm einen älteren Bruder, den dieser eben nicht hatte. Und wenn Flemming mal im Wohnzimmer auf dem Boden einschläft, dann baut dieser ältere Bruder seine Eisenbahn einfach um den Schlafenden herum.
Geht ja auch.

Harmoniert auch gut unter folgender stillschweigender Vereinbarung zwischen den Beiden: Der eine achtet sorgsamst darauf, nicht auf den anderen zu treten und der andere stört sich nicht an gelegentlichem lautem Gehupe und Gerattere. Nur als der andere es wagte, im Schlaf sein Händchen auf die Gleise zu legen, mußten die Eltern als Problemlöser bei dieser “Dreistigkeit” zu Hilfe gerufen werden.

Mal sehen wie lange diese Einträchtigkeit noch anhält…

Unglaubliches NebeneinanderAchtung! Verspätung wegen bahnfremder Personen auf dem Gleis.

aktuelle Fotoreihen von Flemming

  • Flemming und ein halbes Jahr
  • Flemming und ein halbes Jahr

    Ein Monat zu viert
  • Ein Monat zu viert

aktuelle Fotoreihen von Leander

  • Der 2. Geburtstag - auf dem Bauernhof

  • Einspunktfünf bis zweipunktnull Jahre

  • Leanders Taufe

  • Einjährig und ein halbes Jahr mehr…

  • Der erste Geburtstag

  • Alle Fotoreihen von Leander...

  • Archive

  • 2012 (1)